Was ist “Tanking” in der NBA?

Grundsätzlich versteht man unter diesem Begriff folgendes: innerhalb der „regulären Saison“ absichtlich verlieren oder absichtlich nicht das Beste geben. Wenn man die Regeln des NBA Drafts nicht genau kennt (übrigens in einem anderen Beitrag beschrieben), könnte man denken, „Tanking“ ist ein schlechter Scherz, besonders für die Spieler des betreffenden NBA Teams. Aber das „Tanking“ gibt es wirklich und es wird angewandt, um im kommenden NBA Draft eine bessere Position zu bekommen und so die Chancen zu steigern, einen besseren Rookie zu ergattern. Wenn ein Trainer  oder das Management also sieht, dass das eigene Team nicht mehr in die Playoffs kommen kann, können sie anordnen, absichtlich Spiele zu verlieren. Weiter unten platzierte Teams, erhalten nämlich höhere Positionen im Draft.

Momentan ist es schwer zu sagen, welche NBA Teams die Strategie des „Tankings“ anwenden. Die Teams machen natürlich nicht öffentlich, ob sie dieser Strategie folgen oder nicht. Deshalb kann man nur „mögliche“ Schlussfolgerungen ziehen, gegründet auf die Resultate der Endphase der „regulären Saison“ und die Möglichkeiten des Drafts vor der nächsten Saison.

Als Beispiel könnten wir die Philadelphia 76ers erwähnen: in den letzten drei Jahren waren sie am Ende der regulären Saison erstaunlich schlecht, wenn man es im Vergleich zu den vorherigen Spielen betrachtet und dann noch miteinbezieht, dass sie geringste bis keine Chancen mehr auf die Playoffs hatten. Wir können nicht beweisen, dass hier „Tanking“ angewandt wurde, aber sicher ist, dass die Sixers so immer unter den 10 Ersten waren, die im Draft einen neuen Rookie aussuchen durften. Die Sixers sind „mögliche Tankers“.

Mark Cuban, der Besitzer der Dallas Mavericks, soll sogar im Mai 2017 öffentlich gesagt haben, dass er das „Tanking“ unterstützt hat. Die Mavs verloren 8 der letzten 10 Spiele der regulären Saison.

Viele Fans wissen noch nichts über das „Tanking“. Sie fiebern immer mit. Und was sie letztlich wollen, ist doch klar. Sie möchten, dass „ihr“ Lieblingsteam das Beste gibt und immer um den Sieg kämpft. Sie wollen Punkte, Dribblings und Dunks ohne Ende und das in jeder Situation der Saison. Außerdem gibt es auch im Draft nie eine Garantie, dass die Ersten, die auswählen dürfen, letztlich auch wirklich den besten Rookie schnappen.

Wir sind Gegner der „Tankings“.  Definitiv. Was meint ihr dazu?